20140413 980h

 


Zum Konzert am 08.09.2019

Jahreskonzert des gesangstudios vollmert

Lebenslang Glück mit Gesang

25 Jahre Gesangstudio Vollmert

Vollmert 2019Als Fluglotse verdiente Dietmar Vollmert viele Jahre sein täglich Brot. Als er die Altersgrenze erreicht hatte, konnte er sich seiner großen Leidenschaft gänzlich widmen: dem Singen. Sein Gesangstudio erfreute sichrasch in der Region eines guten Rufs, wie nicht nur die regelmäßigen Konzerte im Rat- und Bürgerhaus Kriftel bewiesen. Das jüngste, zum 25jährigen Jubiläum der hochgeschätzten Kultureinrichtung, fand wie gewohnt reichen Zuspruch und ein vollbesetztes Haus. In gewohnt lockerer Manier konnte der nach wie vor taufrisch wirkende Jubilar durch die beiden Teile des Programms führen. Mozarts „Hochzeit des Figaro“ erhielt einen lebendigen Schnelldurchgang in zehn Arien und Duetten. Ihm folgten neuere Gesangsnummern „in lockerer Richtung“, wie Vollmert schmunzelnd bemerkte. Seinem Neffen Carsten, schon bei Mozart zweimal aktiv, blieb es vorbehalten, seine  Partnerin Katja Gorol, die zuvor mit Gershwins „Summertime“ und „You raise me up“ geprunkt hatte, in den stilgerechten Dracula-Umhang zu hüllen, ganz gemäß Steinmans „Tanz der Vampire“. Zuvor hatte Alexander Rinke, der schon Figaro plastische Kontur gegeben hatte, Erfolg mit dem unsterblichen „Granada“, ebenso Günter Steigerwald mit „Besame mucho“ und Ellen Geisel, die schon als Mozarts Susanna gefallen hatte.

Reiche Entfaltungsmöglichkeit bot die Oper mit der turbulenten Handlung vor allem den Sängerinnen, die neben den bereits Genannten noch durch Matthias Pfützner in der Titelrolle unterstützt wurden. So fand der wirblige Cherubino in Selina Post wie in Sonja Außner gleichwertige Darstellerinnen. Raja Vinkemeier ergänzte als zarte Gärtnerstochter Barbarina das lebendige Ensemble.

All dies hätte sich nicht so stimm- wie spielfreudig umjubelt entfalten können, hätte nicht mit Friederike Wiesner eine souveräne Pianistin zur Verfügung gestanden. Sie wusste, kleinere Unebenheiten, die nicht ins Gewicht fielen, abzufangen. Die Dankesworte , die Bürgermeister Christian Seitz, regelmäßiger Zuhörer der Konzerte, zum Schluss fand, waren nur zu berechtigt.

Die Spendensammlung für die Bürgerstiftung Kriftel erbrachte die stolze Summe von 383 €!

G.S.

Musikforum Kriftel © 2017. All Rights reserved.